Meine Kandidatur

„Mit Kopf und Herz für mehr soziale Gerechtigkeit“

Mehr

“Die Unia zeigt ihr wahres Gesicht”

Montag den 20. August 2012

Zum Thema “Oberländer Landsgemeinde sorgt für rote Köpfe bei Gewerkschaften”

Was an der Oberländer Landsgemeinde in Wimmis vermutet wurde, hat sich gemäss Recherchen dieser Zeitung bestätigt. Der Co-Leiter der Unia Sektion Berner Oberland, Hilmi Gashi, hat sich an der Diskussionsrunde als reicher Zürcher ausgegeben. Ein solcher Schwindler sitzt im Vorstand der Unia Berner Oberland.
Da die Initianten offensichtlich keine Argumente gegen zweimal Nein haben, müssen sich die “Linken und Netten” mit solchen fragwürdigen Auftritten bemerkbar machen.
Die Initiative “Faire Steuern – Für Familien” ist eine Mogelpackung und vernichtet Arbeitsplätze. Wir müssen Arbeitsplätze retten. Deshalb rufen wir dazu auf, am 23...

Mehr

Propaganda für die Superreichen – ohne uns, oder?

Eine einseitige Landsgemeinde gegen die Initiative „Faire Steuern – Für Familien“ erhitzt die Gemüter: Letzten Donnerstag haben die Gemeinderäte von sieben Simmentaler Gemeinden eine Landsgemeinde in Wimmis veranstaltet. Sie kämpfen dafür, dass reiche Ausländer weiterhin weniger besteuert werden als Einheimische.

Fair informiert wurde deshalb an der Landsgemeinde nicht. Veranstalter und Redner bestanden nur aus Initiativgegnern, welche die reichen Ausländer schützen wollen. Die Veranstaltung glich viel eher einer Propagandaveranstaltung im Still einer Diktatur mit Gehirnwäsche-Effekt. Und wenn man bedenkt, dass das Ganze auch noch über Steuergelder finanziert wird, dann wird man erst recht sauer...

Mehr

Verwirrung bei den Rentnern

Gemeinsamer Nenner aller Fragen im Durcheinander mit den kosovarischen Renten in der Schweiz ist das Bundesamt für Sozialversicherungen, das sich auch nach dem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts weiterhin weigert, AHV/IV-Versicherten Geld auszuzahlen. In dem Entscheid war die Gültigkeit des Abkommens mit Kosova erneut bestätigt worden. Zur chaotischen Situation trugen aber auch die kosovarischen Institutionen bei, die in der ganzen Angelegenheit nichts unternahmen.
So lauten Erklärungen von Sozialversicherungsfachleuten in der Schweiz. Der kosovarische Anwalt Jeton Kryeziu sagt, es sei der Bundesratsbeschluss, der die kosovarischen Rentner aus der Schweiz in diese Lage gebracht habe...
Mehr

Pushimet po afrohen

Pushimet mërgimtarët i presin me padurim. Me mijëra prej tyre ia mësyjnë vendeve të prejardhjes. Disa me maikina, autobusë, me tren dhe shumica me aeroplanë. Sidomos agjensitë e shumta të fluturimit shfrytëzojnë këto pushime për të rritur çmimet e biletave në shifra astronomike. Mërgimtarët nga Kosova paguajnë për një udhëtim për Prishtinë deri në 1000 franga më shumë se sa mërgimtarët nga Portugalia, Spanja apo Maqedonia. Pushimet janë koha e përfitimeve të mëdha për agjensitë. Shikoni bisedën në RTK përgaditur nga www.albinfo.ch  

Mehr

Solidarität mit Nordafrika statt Wahlkampf

VORWÄRTS/713: Solidarität mit Nordafrika statt Wahlkampf

vorwärts – die sozialistische zeitung, Nr. 11/12 2011 vom 25. März 2011

Solidarität mit Nordafrika statt Wahlkampf

Von Michi Stegmaier

Am 16. März fand im Nationalrat eine dringliche Sonderdebatte zur „Krise“ in Nordafrika statt. Im Vorfeld meldeten verschiedenste NGOs ihre Bedenken an. Sie werfen vielen PolitikerInnen vor, auf dem Buckel von Flüchtlingen ein zynisches Wahlkampfcabaret zu veranstalten.

Der Westen und die Schweiz haben während Jahrzehnten die diktatorischen Regimes in der arabischen Welt unterstützt und gut damit gelebt. Schliesslich haben wir das Öl und die Petroldollars immer sehr gerne genommen...

Mehr

vorwärts – die sozialistische zeitung, Nr. 11/12 2011 vom 25. März 2011

Solidarität mit Nordafrika statt Wahlkampf

Von Michi Stegmaier

Am 16. März fand im Nationalrat eine dringliche Sonderdebatte zur „Krise“ in Nordafrika statt. Im Vorfeld meldeten verschiedenste NGOs ihre Bedenken an. Sie werfen vielen PolitikerInnen vor, auf dem Buckel von Flüchtlingen ein zynisches Wahlkampfcabaret zu veranstalten.

Der Westen und die Schweiz haben während Jahrzehnten die diktatorischen Regimes in der arabischen Welt unterstützt und gut damit gelebt. Schliesslich haben wir das Öl und die Petroldollars immer sehr gerne genommen...

Mehr

CDK, një nismë sfiduese që polarizon

CDK, si subjekt i ri, nuk e lë askënd indiferent. Për më tepër, mendimet rreth tij, në mesin e shqiptarëve, janë krejtësisht të ndara

Themelimi i subjektit të ri politik “Bashkësia e Demokristianëve Kosovarë” (CDK) në kuadrin e CVP-së nuk ka kaluar pa bërë jehonë edhe në komunitetin shqiptar të Zvicrës. Fundja, bëhet fjalë për një zhvillim të ri, që si i tillë nuk e lë pothuaj askënd indiferent. Për më tepër, mendimet rreth CDK-së, ndahen pothuaj diametralisht. Albinfo.ch ka pyetur disa njohës dhe pjesëmarrës të zhvillimeve në mërgatën shqiptare të Zvicrës rreth paraqitjes më të re në skenën e brishtë politike e sociale të shqiptarëve në Zvicër.

Nikë Gjeloshi: „e drejtë e secilit të zgjedhë ku do të aktivizohet“

Nikë Gjelo...

Mehr

Kosovaren in der Schweiz fordern Beweise

Von Isobel Leybold-Johnson, swissinfo.ch 17. Dezember 2010 – 16:37

Angehörige der grossen Gemeinde von Kosovarinnen und Kosovaren in der Schweiz verlangen Beweise für die Anschuldigungen, wonach Ministerpräsident Hashim Thaci in organisiertes Verbrechen und Organhandel verwickelt sein soll.

In seinem Bericht richtete Europarats-Sonderermittler Dick Marty an die Adresse des Präsidenten von Kosovo sowie an weitere Führer der ehemaligen Befreiungsarmee UCK den Vorwurf, sie hätten Gefangene umgebracht. Martys Bericht war am Mittwoch publik geworden. n seinem Bericht richtete Europarats-Sonderermittler Dick Marty an die Adresse des Präsidenten von Kosovo sowie an weitere Führer der ehemaligen Befreiungsarmee UCK den Vorwurf, sie hätten Gefangene umgebracht...

Mehr

Artikel im WIDERSPRUCH

Editorial

WIDERSPRUCH 59

Integration und Menschenrechte

Wirtschaftliche Globalisierung, militärische Gewalt und Umweltzerstörung zwingen Menschen weltweit zur Suche nach wirtschaftlichen Existenzmöglichkeiten, zur Flucht vor Not und Krieg. Die westlichen Industrieländer haben wesentlichen Anteil an den Ursachen von Migration. Statt auf kritische Analyse und Lösungssuche setzen meinungsmachende Medien indessen auf Alarmismus: Es stünde eine „generelle Flüchtlingswelle“ bevor, ein „Ansturm“ auf Europa sei zu befürchten; Flüchtlinge „lehnen sich inzwischen auf und verlangen bessere Lebensbedingungen – sie wollen raus aus den Lagern...

Mehr