Category ÜBER MICH

Sans-Papiers besetzen die Kleine Schanze

Der Bund/28.6.2010

Mathias Raflaub

Rund 5000 Personen demonstrierten am Samstag in Bern für die Rechte der Ausländer in der Schweiz und für ein doppeltes Nein zur Ausschaffungsinitiative. Auf der Kleinen Schanze richteten sich nach der Kundgebung Besetzer ein.

Ein bunter, multikultureller Umzug mit Musik und Vuvuzela-Tröten zog am Samstag im Bern vom Waisenhaus- über den Kornhaus- auf den Bundesplatz. Die Vereinigung «Solidarité sans frontières» und mehr als 50 Gewerkschaften, Migranten- und Menschenrechtsorganisationen hatten unter dem Motto «Freiheit, Gleichheit, Würde – Für mich und dich» zur Grosskundgebung aufgerufen. Die Demonstranten – laut den Organisatoren bis zu 5000 Menschen – skandierten eine Reihe von Positionen für eine andere Ausländerpolitik in der Schweiz...

Mehr

Vom Saisonnier zum Gewerkschafter

Portrait: Hilmi Gashi

Die Wirtschaftskrise werden die MigrantInnen stärker ausbaden müssen, warnt der neue Co-Präsident von Solidarité sans frontières.

«In wirtschaftlich schlechten Zeiten werden Migranten als Puffer gebraucht, um die Arbeitslosenzahlen bei den Einheimischen tief zu halten», sagt Hilmi Gashi. Der 42-jährige Gewerkschafter ist neuer Co-Präsident von Sosf.«Viele Ausländer verfügen lediglich über einen B-Ausweis, mit Aufenthaltszweck ‹Arbeit›.» Wenn sie in der Krise ihre Stelle verlieren würden, müssten sie, falls sie auf Sozialhilfe angewiesen wären, die Schweiz verlassen. «Hier muss Solidarité sans frontières genau hinschauen und zu verhindern versuchen, dass die Krisenbewältigung auf dem Buckel der Schwachen betrieben wird», so Gashi...

Mehr

Bauarbeiten in Thun und Bern Westside sind vorläufig auf Eis gelegt

Die Kälte stoppt die Arbeit auf Baustellen. Die Intervention der Unia hat die Baumeister verärgert.

Seit Wochen hat der Winter die Schweiz fest im Griff. Während in den Tourismusregionen die Kassen klingeln, herrscht in der Baubranche die saisonal bedingte Katerstimmung. Seit Mittwoch wird auch in Bern Westside und im Thuner Lerchenfeld wegen der Kälte nicht mehr gearbeitet.

Im Rahmen einer Aufklärungskampagne hatte die Gewerkschaft Unia die Bauarbeiter in Thun und Bern auf ihr Recht aufmerksam gemacht, die Arbeit niederzulegen, wenn die Wetterbedingungen ihre Gesundheit gefährden könnten. «Diese Gefährdung ist derzeit gegeben», sagt Hilmi Gashi von der Oberländer Sektion der Unia...

Mehr

Neue Co-Leitung für Unia Sektion Berner Oberland

Udo Michel erhält Unterstützung in der Jungfrauzeitung Hilmi Gashi ist seit dem 1. November neuer Co-Leiter der Sektion Berner Oberland. Er führt die Sektion mit rund 6900 Mitgliedern und 20 Mitarbeitenden gemeinsam mit Udo Michel, der seit dem 1. Oktober auch in der Regionsleitung wirkt.  Beitrag auf Jungfreizeitung

Mehr

Kurzmitteilungen des Gemeinderats

die Fachkommission für Integration für die Amtsperiode 2009 bis 2012 gewählt. Fünf bisherige Mitglieder sind zurückgetreten. Die Kommission setzt sich wie folgt zusammen: Yohannes Berhane (neu), Umberto Castra, Susana Fankhauser-Pérez de Leòn, Jelena Mitrovic, Anna Paula Sardenberg Marbet und Juliet Jayanthy Sellathurai als praxis- oder forschungsorientierte Fachpersonen mit Migrationshinter-grund; Cristina Spagnolo und Mariann Zutt (neu) als Fachpersonen in Vertretung der Kirchen und Hilfswerke; Christin Achermann (neu), Bernhard Bögli, Danielle Cesarov-Zaugg (neu) und Hilmi Gashi (neu) als Fachpersonen für Fragen der Wirtschaft, des Arbeitsmarktes und der Gesellschaftspolitik...

Mehr

Sozialdemokratische Partei Rapperswil-Jona zum Asyl- und Ausländergesetz

Die ausserordentliche Generalversammlung der SP Rapperswil-Jona vom 23. August stand ganz im Zeichen der Erneuerungswahlen für den Vorstand. Durch die Neubesetzungen wird sich die SP als erste politische Kraft der neuen Stadt bewähren können.

Mit Heinrich Zwicky wurde ein erfahrener Politiker an die Spitze der Sozialdemokraten gewählt. Als Stadtrat von Rapperswil (1984-1994) stellte Zwicky seine Weitsicht bereits ausreichend unter Beweis. Anlässlich seiner Wahl betonte der neue Präsident seine Vorfreude auf die politische Arbeit in der vereinigten Stadt. Gerade durch seine Arbeit und Erfahrungen als Dozent an der Hochschule für Soziale Arbeit in Zürich kennt Zwicky die Chancen und Probleme der modernen städtischen Gesellschaft aus nächster Nähe...

Mehr